Buch: High Performance Websites

Der Yahoo-Mitarbeiter Steve Souders beschreibt in seinem Buch „High Performance Websites“ 14 grundlegene Regeln für Performance-Verbesserungen von Websites. Dabei werden auch die größten US-Websites im Jahr 2008 verglichen.

Sehr kurze Zusammenfassung:

  • Nicht benötige Inhalte und Resourcen entfernen
  • Resourcen zusammen fassen und komprimieren
  • Elemente zur „richtigen Zeit“ laden (CSS im Header, Javascript im Footer)
  • Caching erlauben

Das Buch ist zwar relativ dünn, in dem Thema aber doch ausführlicher, als meine wenigen Punkte. Interessant fande ich, dass manche Punkte von den Website-Besuchern abhängen: Z.B. wie oft wird ein Auftritt von einem Benutzer aufgerufen und welche bzw. wie viele Seiten werden geladen?

Zu dem Buch gibt es auch eine Fortsetzung, „Even Faster Websites“.

Wie heißt dieser Song nochmal?

Hab neulich den Link zu der Yahoo-Frage wieder gefunden. Hat mich ein bisschen an Badesalz erinnert:

Eine Band, mit langen Haar’n, wo der Schlagzeuger im Sitzen spielt – kann doch net so schwer sein !

Der Yahoo-Fragesteller hat das nochmal getoppt:

I ALWAYS hear this song on the radio or when I’m up in the club but I can’t find what its called…its all beats one part of the song is like this

k like it will get real low then slowly start picking back up and it will go faster as it does

its like
dun dun dun dun
dun dun dun dun
err
dun dun dun dun dun dun dun dun
dundundundundundundundundundun

er er er er er er ER ER ER ER ER ER der der der der derrr […]

Quelle: Yahoo-Answers-Seite

Lustig finde ich, dass der Titel durch die detaillierte ( 😉 ) Beschreibung tatsächlich gefunden wurde. Manchmal reichen also „allgemeine“ Informationen, damit man Hilfe von anderen bekommen kann, i.d.R. ist es aber besser, so viel Details wie möglich für die Suche bzw. Antwort zu bieten.

Ready for Boarding

Wusste nicht, dass Snowboarding im TV so interesannt sein kann. Ich schaue gerade die Olympia-Läufe von Snowboard Cross:

Kurven, Duelle, Überholmanöver, Stürze und Photofinish.

Vielleicht sollte ich mal selbst so’n Brett ausprobieren? Nur, wo findet man in diesem Winter genug Schnee dafür?  😉

2010 in 3D

Wie lange ist es her, dass 3D-Bilder, magisches Auge & Co in und dann wieder out waren?

Spätestens 2010 ist 3D wieder aktuell, diesmal weniger Büchern, sondern in Filmen: Avatar hat damit (für mich) angefangen, Filme wie „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ lasse ich jetzt mal komplett unerwähnt 😉

Das interessanteste an Avatar war für mich, dass mein Bruder bei einem Film endlich mal wieder mit mir einer Meinung war:

Avatar (3D) geschaut.
3D: Interessant, aber hätte – für diesen Film – nicht sein müssen.
Avatar:  Sehr schöner Film! Empfehlenswert

Quelle: Twitter

Nach den Trailern zu urteilen können wir uns demnächst Filme anschauen, die die dritte Dimension unterhaltsamer einsetzen.

Tja, die Zeiten ändern sich:

Früher:

Das Bild ist verschwommen.

2010:

Das ist die 3D-Version.