2. Oktober-WE 2007

So’n typisches Wochenende haben zur Zeit eher die anderen.

Freitag Vormittag habe ich auf einen Anruf gewartet. Erst um 13 Uhr ist mir eingefallen, dass Karsten mich ja auch auf meinem Handy anrufen könnte. Das hatte er zwei Stunden davor auch schon probiert und war nun selber nicht zu erreichen. Bis wir dann doch noch telefonieren konnten hat dann ziemlich lange gedauert. Es ging um unsere Fahrt nach Kassel. Wir sind dann am Nachmittag kurz nach fünf mit dem Zug gefahren. Eine Stunde davor war ich schonmal auf dem Bahnhof in Marburg, da ist dann aber die Linie ausgefallen – Streik.

In Kassel war die EC-Vertreterversammlung bis Samstag Abend. Siehe dazu auch die EC-Website, die nächstes Jahr einen neuen Look erhält. Für mich ist es ziemlich schwierig, wenn wir uns nur etwa zwei Mal im Jahr treffen, die Namen der Leute und die Daten der einzelnen Landesverbände zu merken. Aber so langsam kommen mir viele Gesichter bekannt vor auch so eine Sitzung ist nichts Unbekanntes mehr. In dieser Zeit erhält viele interessante Infos und der Erfahrungsaustausch funktioniert meiner Meinung auch ganz gut. An einem Thema haben wir uns länger als geplant aufgehalten, aber so etwas kommt ja mal vor.

Nachdem ich von Kassel zurück war ging’s für mich gleich weiter nach Tabor. Dort war der letzte Abend des Jugendtreffen 2007 (am Sonntag Vormittag geht’s weiter). Ich bin ja nicht mehr in der Zielgruppe von dieser Veranstaltung, aber ich konnte einige Leute treffen, mit einigen sprechen und Musik hören (Band: Crossing).

In einem Seminar wurde unsere Website jesus-at-work.de zur besten reinen Jugendkreis-Site gewählt. Das freut mich natürlich. Außerdem hat mir Dave den Preis, McDonald’s-Gutscheine, gegeben, die ich gleich im Anschluss benutzen konnte. Vielen Dank nochmal !

Vor diesem Blogeintrag habe ich mit der Winterausgabe von unserem Gemeindebrief angefangen. Da noch nicht so viele Artikel angekommen sind, bin ich damit auch erstmal fertig bis Montag.

Am Sonntag (heute oder morgen – je nach Sichtweise) gibt es Niederasphe einen Gottesdienst mit Mitgliederaufnahme. Je nachdem wie ich die Nacht „überstehe“ bin ich davor nochmal in Tabor.

Übung, Gembrief, jaw-group, MMK, MC

Wie der Titel schon andeutet: Ich habe gerade einfach zu viel zu tun. Heute Abend muss ich den letzten Übungszettel abgeben und brauche da unbedingt genug Punkte. Gleichzeitig ist heute Abend noch Redaktionstreffen des Gemeindebriefes. Außerdem muss ich mit David die Kleingruppe leiten. Schon am Dienstag ist meine mündliche Prüfung. Dafür muss ich relativ viel auswendig lernen, da ein Schwerpunkt auf die späteren Kapitel gelegt wird. Die nächste Woche muss ich dann noch für die letzte Klausur lernen. Den Stoff habe ich wohl nicht so richtig drauf (Theorie).

Ich bräuchte echt mal ’ne Pause …

Ende Juli, Anfang August werde ich dann erstmal das Kino belagern…

Neuer Gemeindebrief ist da !

Der neue Gemeindebrief sollte spätestens ab nächstem Sonntag in den Gemeinden ausliegen, sofern das Drucken keine Probleme bereitet hat. Hier „das“ Titelblatt:

Gemeindebrief-Titeblatt - Scherz

Diese „Sonderausgabe“ ist von 2005, da hatte ich mir einen kleinen Scherz erlaubt. Den richtigen Gemeindebrief kann man online lesen unter www.chrischona-wetter.de

Fr 07.07.06

Mein Kampf – äh mein Tag:

  • Der Wecker klingelt um 9:49h. Ich schalte ihn sofort wieder aus, da ich die Folien für die Datenbank-Vorlesung bereits vorgearbeitet habe.
  • Ich stehe dann so kurz nach zwölf auf. Da ich außer den Klausur-Vorbereitungen meine Arbeiten wie Übungen für die Uni und Rasenmähen schon erledigt habe schaue ich den Film „Das Piano“ zu Ende.
  • Danach wische ich im Zimmer Staub, esse einen Apfel, brenne Bilder-CDs, rufe nebenbei Emails im Internet ab und aktualisiere Daten für den neuen Gemeindebrief.
  • „Mittagessen“ gibt es bei „Mutti“ um halb fünf – Studentenzeit 😉
  • Wieder zu Hause esse ich ein Brot und mache noch irgendwelche unwichtige Sachen, an die ich mich nicht mehr erinnern kann
  • Dann geht’s in den Jugendkreis nach Niederasphe von 19:30h bis 22:30h. Thema ist das Jüngste Gericht von Tobi. Also Tobi hat den Abend geleitet und das Thema vorbereitet, nicht „gerichtet“.
  • Danach schaue ich mir noch kurz ein Feuerwerk auf dem Marktplatz in der Marburger Oberstadt an. Net schlecht, die haben die „Sylvester-Artikel“ nicht bei Aldi eingekauft. Das war im Rahmen des Festes „3 Tage Marburg“. Dass man so was feiert, ich dachte, Marburg wäre um einiges älter 😉
  • Genau um 0:00h bin ich wieder zu Hause. Jetzt noch ein bisschen „Gemeindebriefen“ und dann geht’s ab ins Bett.