Kein nofollow für Kommentar-Links?

Seit einigen WordPress-Versionen erhält jeder Link eines Kommentar-Autors das Attribut rel=“nofollow“. Diese „Markierung“ wurde eingeführt, um Spam zu bekämpfen. Nofollow ist eigentlich nur für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) interessant. Nofollow-Links vererben nicht den Linkjuice, also die positiven Eigenschaften des Backlinks (PageRank & Co).

Manche Leute empfehlen daher, alle externen Links auf nofollow zu setzen, um die eigenen Seiten bzw. die interne Verlinkung aus SEO-Sicht zu stärken.

Da allgemeine nofollow-Links aber auch negative Wirkungen haben, z.B. verringerte Kommentier-Bereitschaft, gehen nach meiner Beobachtung immer mehr Websites dazu über, nofollow weitestgehend zu entfernen oder Regeln einzuführen, z.B. kein nofollow ab dem 3. Kommentar, nofollow nur falls ein Keyword für den Linktext verwendet wurde usw.

Es gibt einige WordPress-Plugins, mit denen man das nofollow-Verhalten regeln kann. Eine Abschaltung für Kommentare eines WordPress-Blogs ist natürlich auch ohne Plugin möglich. Für diesen Blog habe ich rel=“nofollow“ deaktiviert – Spam wird aber trotzdem nicht von mir frei geschaltet. Falls es für mich Sinn macht, werde ich in Zukunft aber noch das ein oder andere passende nofollow-Plugin testen.

Ähnliche Artikel:

3 Gedanken zu „Kein nofollow für Kommentar-Links?“

  1. Es ist ein schmaler Grat zwischen „Leser nicht abschrecken“ und „Spammer kein attraktives Ziel bieten“. Hatte meinen Blog auch mal auf „Dofollow“ gesetzt. Nach einiger Zeit war mein Blog in den diversen Dofollow-Verzeichnissen zu finden. Anfangs freute mich das. Schließlich sind das auch Backlinks, welche meiner Seite für das Ranking nutze. Allerdings kamen dann die Spammer in Massen auf meinen Blog – und wenn man täglich 10 Minuten verwenden muss, um Spamkommentare zu löschen, ist das schon nervig.

  2. Also, ich kann das mit dem Spam auch überhaupt nicht nachvollziehen! Ich habe mittlerweile 4 Blogs auf dofollow umgestellt und dadurch weder negatives aus SEO-Sicht erleben, noch ein vermehrtes Spam-Aufkommen feststellen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.