Mittagessen um 21 Uhr

Heute habe ich nach 21 Uhr zu Mittag gegessen. Das besondere ist weniger die Zeit – ich esse ab und zu um 20 Uhr – vielmehr habe ich endlich mal wieder richtig essen können !

Da ich zur Zeit an der Festschrift sitze (fast fertig) und meine Mutter die letzten Tage auch wenig Zeit hatte fiel mein Mittagessen immer aus. Ich habe dann Nachmittags entweder Fastfood gegessen (Döner, McDonald’s) oder meine Nudelsuppe. Das schmeckt zwar alles, ist aber kein wirklicher Ersatz.

Eben habe ich dann selber gekocht. Zum Schluss war es sogar essbar. Die Ebsen & Möhren waren schon ganz gut, der Rest hat noch “Verbesserungspotential”. Es kann also irgendwann noch was werden, auch wenn’s diesmal eher schief ging.

Kochen werde ich aber nie gut können, davor müsste ich erstmal lernen gut zu essen.

Nebenbei werden immer noch Exemplare von der Festschrift ausgedruckt. Die Titelseite drucke ich in Farbe bei mir, der Rest wird kopiert. Das Drucken dauert schon den ganzen Tag, aber ich bin bald fertig 🙂

Nacht-Arbeit

Mein letztes “Passbild” war im Grunde nur eine Aufwärmübung. Zur Zeit muss ich einige Bilder für die Festschrift für die Goßfeldener Chrischona-Gemeinde erstellen bzw. bearbeiten.

So was braucht seine Zeit – zumindest wenn man kein beruflicher Designer ist. Letzte Nacht war ich bis ein paar Minuten vor halb fünf beschäftigt, heute Nacht geht’s weiter. Nachts oder spät abends kann ich sowas immer am besten erledigen. Da gibt es keine Ablenkung und keine Störungen, die Atmosphäre stimmt einfach.

Bis dahin schaue ich mir jetzt erstmal zur Entspannung den Film “Legenden der Leidenschaft” zu Ende.

Euch allen wünsche ich eine gute Nacht! Ich werde versuchen meinen Schlaf am Vormittag bis Mittag nachzuholen.