Ein Stück meiner Geschichte im Web

Ab und zu schaue ich mir gerne Fotos an: von aktuellen oder kürzlich statt gefundenen Veranstaltungen oder Ereignissen, aber auch Bilder von früher. Auch im Web findet man solche Fotos, z.B. von dem Grenzgangfest in Goßfelden im Juni. Im Internet gibt es neben den Bildern aber noch weitere “Geschichts-Quellen”: Blogs, Foren, Twitter – um mal ein paar zu nennen. Wenn man nicht selbst die Seiten hostet ist man natürlich von anderen abhängig, dass der Inhalt nicht irgendwann gelöscht wird.

Kürzlich habe ich mir mal Twitter- und Blog-Post durchgelesen, weil ich nach einem bestimmten Eintrag gesucht habe. Es ist interessant, was mich damals beschäftigt hat, welche Ansichten ich hatte usw. Mal sehen, was ich denke, wenn ich diesen Text hier nächstes Jahr wieder lese…

Die Zeit läuft ab

In gleich mehreren Zeitschriften habe ich gelesen, dass im Jahr 2008 (aktuelles Jahr 😉 ) der Blog-, Social Web- und ähnlicher web2.0-Hype zu Ende gehen werde. Der Grund: Überanspruchung durch die Benutzer, denen das Bloggen, Kommentieren usw. bald zum Halse hängen werde. Außerdem sei der ganze Kram wenig werbewirksam, also dass man relativ schlecht Werbung effektiv einbauen könne.

Wenn das stimmt, dann gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Ich beschäftige mich und kommuniziere mit einem (demnächst) veraltetem Medium
  2. Die Tage dieses Blogs sind gezählt, die Zeit läuft ab…

Es könnte auch einfach sein, dass jemand die Nase voll von web2.0 und eine Umfrage entsprechend interpretiert hat.